Leseprobe

 

Ein Abend am Kamin

Endlich mal ein ruhiger Abend am Kamin. Einfach nur dasitzen, den Gedanken nachhängen und ins Feuer träumen.
Darauf freut sich die Katze schon den ganzen Tag.

Nun hockt da aber jemand auf ihrem Sessel. Der oder vielmehr die will einfach nicht aufstehen.

Die Katze versucht es zunächst mit stillem Vorwurf. Sie nimmt vor dem Sessel Platz und schaut betroffen. Vernachlässigt. Unglücklich. Der Mensch guckt aber gar nicht hin, sondern hat die Augen geschlossen. Also Akustik. Zaghaftes Maunzen bleibt unbeachtet, langgezogenes Quengeln funktioniert schon besser. Das Wesen im Sessel öffnet die Augen und sagt „Mensch, Kitty, jetzt sitze ich hier mal“. Allein die Anrede ist eine Frechheit. Und dann sind die Augen auch schon wieder zu.

Die Katze wechselt ihre Strategie. Sie springt auf die hintere Sessellehne, schnurrt besänftigend und versucht dann, sich hinter dem Rücken des Menschen bis zur Sitzfläche hindurchzuquetschen. Dazu muss sie sich ein bisschen am Pulli festhalten. Mit einem Schmerzensschrei fährt der Mensch in die Höhe. Kitty hat jetzt Platz und schließt erschöpft die Augen. Muss das sein, dieser Stress?

Davon wird sie sich jetzt erholen, einen ganzen Abend lang am Kamin.

 

Tagebuch

Hier schreibe ich über Kitty und ihre Familie, das Buch und alles was drum herum passiert.

 

Gerne könnt Ihr mir über den Kontakt mailen oder das Büchlein bestellen.

 

 

Samstag, 9. April 2016

Frühjahrsmüde

 

Kitty schläft gern. Sie ist ja auch nicht mehr die Jüngste mit ihren 12 Jahren, nicht wahr, das entspricht angeblich schon 65 in Menschenjahren. Da wird man wohl mal ein Nickerchen halten dürfen…oder auch zehn bis zwanzig. Kitty schläft überall, am liebsten aber auf dem roten Sessel. Wird es wärmer, findet man sie auch unter dem Hartriegel im Garten, zwischen den Primeln oder auf der obersten Stufe der Kellertreppe.
Wenn sie allmählich müde wird, die Augen schließt und hin und her schwankt, dann sieht das niedlich aus. Kurz darauf liegt sie dann gemütlich eingerollt und schnarcht. Jedoch sollte sich niemand täuschen lassen. Wenn es darauf ankommt, ist Kitty sofort hellwach! Es muss nur eine Maus rascheln, eine Futtertüte knistern, eine Tür aufgehen, ein Vogel piepsen oder jemand ihren Namen sagen.

Sonntag, 3. April 2016

Kleiner Wächter

 

Wer sagt eigentlich, dass nur Hunde gute Haushüter sind? Den Beweis erbringt dieses Kätzchen, das Kittys Menschen kürzlich im Freilichtmuseum Kommern gesehen haben. Es lag am Eingang zum historischen Dorfladen, der Hunden selbstverständlich keinen Zutritt gewährt, Katzen aber offenbar schon. Engagiert, wie das liebe Tier ist, gibt es sich nicht etwa mit dem Schild zufrieden, sondern kontrolliert persönlich, dass die Vorschrift auch eingehalten wird. Alle Besucher mussten das pelzige Hindernis überwinden, ehe sie in den Laden konnten…
Kitty war natürlich nicht dabei, sie verlässt ja Haus und Hof nicht gern. Aber die Familie hat ihr davon erzählt, und sie war ordentlich beeindruckt von dieser Kollegin aus dem Türstehermilieu.

Dienstag, 22. März 2016

Grüße aus Amerika

 

 

Die Tochter des Hauses weilt derzeit in den Vereinigten Staaten und meldet sich öfter per WhatsApp. Sie bekommt dann in regelmäßigen Abständen Fotos zugeschickt, die Kitty in allen Lebenslagen (meist jedoch schlafend auf dem Sofa oder auf den Knien eines ihrer Menschen) zeigen. Dafür revanchiert sich die Tochter des Hauses mit einer Fülle von Bildern, die sie jenseits des Atlantiks gemacht hat, und nicht wenige davon zeigen Katzen. Denn die Tochter des Hauses leidet unter Entzugserscheinungen. Deshalb wird jedes Katzentier, das ihr über den Weg läuft, sofort per Handy fotografiert. Am allertollsten ist es natürlich, wenn das porträtierte Tier auch noch eine dreifarbige Glückskatze ist wie Kitty. Jüngstes Beispiel ist dieses melancholische Wesen hinter einer Fensterscheibe…sooo cute!!

Montag, 14.März 2016

Endlich Frühling!

 

Endlich Frühling und das erste Grün! Kitty freut sich, dass sie wieder frisches Gras fressen kann, denn das braucht sie für die Gesundheit. Katzengras aus dem Töpfchen, das man ihr im Winter präsentiert, ist ihr zu langweilig. Sie lässt es stehen. Ohne Gras muss sie aber leider öfter würgen und Haarbälle ausspucken…und das dann in der Wohnung, denn draußen ist es ja kalt im Winter. Aber das stört sie eigentlich nicht, nur die Menschen stellen sich immer so an. Auch deshalb freut sich Kitty auf die warme Jahreszeit und mehr Zeit im Freien!

Freitag, 26. Februar 2016

Ein Eindringling

 

Wer Kitty kennt, weiß: Sie hat es nicht so mit Katzen. Gut, mit Hunden auch nicht, aber die sind wenigstens keine Konkurrenz um Revier und Mäusevorrat. Nur Nachbarskater Stitch darf regelmäßig vorbeischauen, alle anderen sind ihr herzlich egal bis unangenehm. Neuerdings läuft da wieder so ein dicker rotweißer Kater durch Kittys Garten, das ist einfach eine Frechheit.
Was aber das Schlimmste ist: Der dicke rotweiße Kater hat begriffen, was es mit Kittys Katzenklappe auf sich hat. Er kommt jetzt nachts einfach ins Haus und bedient sich am Futternapf. Kitty kommt gegen ihn nicht an (andere rennen meilenweit, wenn sie sich aufplustert, aber hier ist sie mal an den Falschen geraten! Er ist doppelt so groß wie sie und vermutlich halb so alt).

Die Familie diskutiert jetzt zum x-ten Mal eine chipgesteuerte Katzenklappe, die nur Kitty einlassen würde. Aber das ist so kompliziert, und Kitty hasst doch Halsbänder mindestens so sehr wie fremde Kater. Vielleicht muss sie einfach mit dem nächtlichen Besuch, der glücklicherweise immer schnell wieder abzieht, leben.

Hartnäckig und ausdauernd... !!!

Mittwoch, 20. Januar 2016

Winterblues und Langeweile...

 

Es macht den Menschen großen Spaß, Kitty mit Leckerlis zu erfreuen. Leider ist sie, obwohl sonst so reif und erwachsen, in dieser Beziehung wie ein Kind: Sie kriegt nie genug. Neuerdings hat sie angefangen, alle paar Minuten maunzend anzukommen und erwartungsvoll an der Leckerli-Dose zu verharren. Das hängt auch mit dem Wetter zusammen, denn sie ist meistens in der Wohnung und langweilt sich folglich. Aber die Familie muss sich jetzt etwas einfallen lassen, denn es fängt an, anstrengend zu werden. Jetzt wäre ein Kurs in der Katzenschule gut…eine Marktlücke?

Dienstag, 12. Januar 2016

Kitty will Schnee!

 

Wo bleibt eigentlich der Schnee? Zumindest im Rheinland ist noch keine einzige Flocke gefallen. Geschweige denn liegengeblieben. Kitty macht das im Prinzip nicht viel aus, denn sie hat es gern warm und holt sich nicht freiwillig nasse Pfoten. Trotzdem wäre es doch mal ein anderer Anblick aus dem Fenster, und einmal drüberlaufen über die weiße Pracht ist Pflicht beim täglichen Kontrollgang durchs Revier. Angeblich soll es bald kälter werden, mal sehen. Kitty hat die Lage im Blick.

Mittwoch, 6. Januar 2016

Katzenähnlichkeiten

 

Noch immer hängt der Katzenadventskalender in der Küche. Die Menschen können sich einfach nicht davon trennen, obwohl der Baum heute rausgeflogen ist (Kitty hat geholfen und einen Teil des Schmucks schon vorher abgehängt). Auch sonst ist jetzt nichts Weihnachtliches mehr in der Wohnung, bis auf den Kalender eben. Der kommt aber demnächst in den Keller. Seit Jahren wird er nämlich recycled: Die Menschen legen einfach ein dickes Buch darauf, und dann klappen alle Türchen wieder zum nächsten 1. Dezember. Kitty weiß auch, warum: Eine der Katzen hinter den Türchen sieht ihr unheimlich ähnlich. Und die Menschen haben Angst, diesen schönen Kalender niemals wieder im Handel zu finden.

Die Ähnlichkeit zu lebenden Katzen ist nicht zu übersehen.

Freitag, 1. Januar 2016

Das fängt ja gut an!

 

Viele Tiere fürchten sich vor Feuerwerk, Katze Kitty nicht. Sie hat Mitternacht verschlafen, bloß ihre Ohren haben ab und zu gezuckt. Ihre Menschen machen sich keine Sorgen mehr, weil sie das aus früheren Jahren wissen, und feiern gern auch aushäusig. Dies Jahr aber wurde das Fleischfondue mal wieder zu Hause serviert. Kitty hat nix abbekommen. Das fängt ja gut an!

Freitag, 25. Dezember 2015

Happy days!

 

Die Weihnachtsfeiertage sind gemütlich, weil die Familie fast immer zu Hause ist. Sogar Calvin S., erklärtes Lieblings-Familienmitglied der Katze Kitty, ist heimgekehrt. Sonst treibt er sich immer irgendwo anders herum, angeblich in Hamburg, erfährt Kitty so nebenbei. Gefragt hat er sie nicht, als er nach der Schule auszog. Aber nun ist er ja wieder da und kuschelt gern und oft und verbringt auch erfreulich viel Zeit im Bett. Happy Days! Bloß nachts ist er immer weg. Seine Schwester Helena verbringt die Feiertage im Ausland, wie schade. Denn auch sie ist sehr beliebt bei Katze Kitty. Aber sie wird schon wiederkommen, irgendwann kehren die Jungtiere dieser Familie immer heim. Das lehrt die Erfahrung.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Plätzchen backen

 

Ständig werden jetzt Plätzchen gebacken und stehen auf Tellern in der Gegend herum. Kitty darf aber nicht probieren. Angeblich, so erzählen die Menschen, haben Katzen sowieso keinen Geschmackssinn für Süßes. Kitty weiß nicht genau, was süß ist, aber sie frisst sehr gern die Krümelchen, die beim Backen auf den Boden fallen, ob roh oder frisch aus dem Ofen. Deshalb ist sie treue Begleiterin der Haupt-Plätzchenbäckerin der Familie. Leider passt die aber auf, dass nicht zu viel herunterfällt. Entweder aus Geiz – oder, da ist Kitty sich nicht ganz sicher, aus Sorge um die Gesundheit. Lästig ist es in jedem Fall.

Samstag, 5. Dezember 2015

Kittykarten!

 

Ein Leser hat uns diese von ihm entworfene Weihnachtskarte zukommen lassen.

Und wir freuen uns, weil Kitty nun schon so berühmt ist!

Ist das etwa keine Katze da oben auf dem Knusper-häuschen? Und wieso muss Kitty dann fernbleiben?

Freitag, 4. Dezember 2015

Adventskatzen

 

Jetzt ist die Wohnung festlich geschmückt, was auch auf Kittys reges Interesse stößt. Ans (aus Fertigteilen montierte) Knusperhäuschen darf sie nicht, obwohl auf dem Dach ganz eindeutig eine Katze sitzt. Und die darf! Aber die kleinen Kugeln, die jetzt überall herumhängen, die sind vor Kitty nicht sicher. Mit geschicktem Pfotenschlag werden sie vom Tannenzweig geholt und durch die Wohnung gejagt.

Bisher ist keine kaputt gegangen.

Kitty freut sich schon auf den Weihnachtsbaum. Jedes Jahr, wenn er aufgestellt wird, guckt sie eine Weile skeptisch. Dann legt sie sich darunter und akklimatisiert sich. Ist er fertig behangen (aber erst dann!) versucht sie im Allgemeinen, mal unverbindlich draufzuklettern. Aber der Christbaum-ständer ist – aus Erfahrung wird der Mensch klug – ein Modell der Marke „erdbebensicher“. Da kippt nichts um, und dann lässt das Interesse auch rasch wieder nach.

Wir wünschen allen Kittyfreunden, ob mit oder ohne eigene Katze, eine ruhige Adventszeit! Ohne Katze ist sie etwas ruhiger…

 

Begeisterung fürs Schmusekissen – mal sehen, wie lange es hält.

Kitty hat Post

 

Ja, ist denn schon Weihnachten? Kitty hat von einer lieben Katzenfreundin aus Bad Breisig ein Päckchen handgenähter, mit Katzenminze gefüllter Schmuse-kissen geschickt bekommen.

Klar, dass es da ein Kittybuch als Dankeschön gibt!

 

Eins der Kissen durfte Kitty schon in Gebrauch nehmen und bedankt sich ganz herzlich, die anderen werden erst zum Fest ausgepackt und auch an andere Katzenbesitzer weiterverschenkt.

Mit den Kissen hat es eine besondere Bewandtnis. Ein Nähzirkel aus Bad Breisig fertigt sie an und gibt sie zum Materialkostenpreis an Vereine – meist Katzenschutzvereine - ab, die sie dann weiterverkaufen und den Erlös für ihre Zwecke nutzen dürfen. Die Kissen, deren Duft alle Katzen betört, sind sehr gefragt.

Vereinsmitglieder, die Interesse haben, können sich bei uns melden.

Wir stellen gern einen Kontakt her.

Mittwoch, 18. November 2015

Kitty sagt danke!

 

Gleich zwei tolle Veröffentlichungen über das Kittybuch sind jetzt erschienen. Der Generalanzeiger Bonn hat einen schönen Artikel gebracht, für den wir uns ganz herzlich bedanken.

Und der Meckenheimer Einkaufsführer (jetzt Stadtmagazin), unverzichtbarer Begleiter für alle Meckenheimer, hat Kitty sogar eine Doppelseite gewidmet. Wir sind begeistert und bekommen ganz viel positive Rückmeldung.

Herzlichen Dank!

An das Signieren von Büchern könnte man sich gewöhnen....

Freitag, 13. November 2015

Hurra, Hurra!

 

Immer mehr Bestellungen treffen ein, wir freuen uns und versprechen prompte Lieferung! Derweil bereiten wir uns auf die Lesung am nächsten Mittwoch vor.

Sabine wird etwas vorzeichnen, und ich erzähle über Kitty und die übrigen Katzen, die mein Leben bisher bereichert haben. Das waren, wie Buch- und Glossenlesern bisher bekannt die graue Inky und die schwarze Mikescha. Aber darüber hinaus hatte meine Familie stets Gastkatzen, die täglich vorbei schauten und sich knuddeln ließen, obwohl sie eigentlich woanders zuhause waren. Genau so macht Kitty das heute auch. Sie riecht nämlich öfter mal nach Rauch und besucht offenbar Leute, die entweder rauchen oder einen Kamin haben, der mal geputzt werden müsste.

Mittwoch, 11. November 2015

Besuch beim Tierarzt

 

Was Kitty von Besuchen beim Tierarzt hält, weiß jeder, der schon mal ins Buch geguckt hat. Trotzdem: Diese Woche musste es sein. Das arme Tier hatte ein Problem mit den Ohren, was an ständigem Kopfschütteln zu erkennen war. Die Tierärztin – eine ganz liebe, aber Kitty fiel trotzdem in Schockstarre – stellte eine Entzündung fest und verschrieb Tropfen. Jetzt sind wir zweimal täglich damit beschäftigt, der Katze die Ohren langzuziehen (wirklich!) und das Zeug in den Gehörgang zu träufeln. Mindestens zwei Menschen sind dazu nötig... aber die Tropfen wirken, das Kopfschütteln hat

aufgehört.

 

Dienstag, 3. November 2015

Ein Buch (auch ein kleines) braucht eine Buchpremiere!

 

Ein Buch braucht natürlich eine Buchpremiere. Frau Nicole Jünger, Inhaberin des Buchladens am Neuen Markt, lädt uns ein, „Kitty“ am Mittwoch, 18. November,

um 19.30 Uhr vorzustellen. Das lassen wir uns natürlich nicht zweimal sagen und bedanken uns ganz herzlich. Wir freuen uns also auf viele, viele Kittyfans!

Um die Planung zu erleichtern, bittet der Buchladen um Anmeldung unter Telefon

(0 22 25) 888 08 33 oder per Mail: info@buchladen-meckenheim.de

 

Montag, 2. November 2015
Vermarktung ist Arbeit...


Nun geht es an die Vermarktung. Der General-Anzeiger hat uns netterweise zugesagt, „Kitty“ in seinen Geschäftsstellen zu verkaufen: in Bonn am Bottlerplatz 7, in Bad Godesberg in der Koblenzer Straße 71, in Siegburg am Markt 47a, in Bad Honnef in der Hauptstraße 38 d sowie in Ahrweiler in der Bossardstraße 1 – 3.

Ansonsten werden wir uns auf einige wenige Buchhandlungen beschränken und erstmal schauen, wie das Buch ankommt: In Meckenheim nehmen der Buchladen am Neuen Markt, die Buchhandlung lesen – lernen – wissen in der Hauptstraße sowie die Rheinbacher Buchhandlung Kayser das Buch in ihr Sortiment auf, ebenso der Bücherladen in Bonn-Poppelsdorf.
Wir danken allen, die uns unterstützen!

Freitag, 30. Oktober 2015
Der große Tag


Heute ist der große Tag: Die Kitty-Bücher sind fertig. Wir beide – Illustratorin Sabine Dräbing und Autorin Ariane Stech – fahren mit zwei Autos zum Druck Center Meckenheim DCM (wir tun was für die lokale Wirtschaft! Nix da Internetdruck!) und holen sie ab. Fein säuberlich liegen die Bücher in ihren Kartons. Als wir das erste Exemplar in der Hand halten, sind wir ganz froh – der Druck ist sehr schön geworden, die Farben stimmen. Die Bücher – ganz wichtig! – riechen auch gut. Das findet Kitty ebenfalls, der wir zu Hause gleich ein Büchlein zeigen. Sie schnuppert, schnurrt und reibt ihr Köpfchen an der Kante ihres Privatexemplars: Alles gut, heißt das.

Glauben wir jedenfalls.

Kontakt

Ariane Stech
Mehlemer Weg 8
53340 Meckenheim

Rufen Sie einfach an unter

0 22 25 / 83 90 86

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Cartoon+Design 15.5.2018